Waschmaschinen Test: Modell und Waschmittel

Das Waschen unserer Wäsche ist mit Sicherheit keine Tätigkeit, der wir gerne nachgehen, doch sie gehört nun einmal dazu. Eine Waschmaschine zu besitzen, ist daher für viele – sofern keine vom Vermieter gestellt wird – ein Muss. Auch das Waschmittel trägt einen maßgeblichen Anteil dazu bei, dass unsere Wäsche lange frisch und sauber bleibt. Aber welche Waschmaschine und welches Waschmittel sind eigentlich zu empfehlen? Sowohl die Qualität als auch die Energieeffizienz sollten bei einer Waschmaschine in die Entscheidung mit einbezogen werden. Beim Waschmittel stellen wir uns eher die Frage, wie stark auf Nachhaltigkeit wertgelegt werden kann.

Was unser Wasch- und Waschmaschinen Test ergeben hat, zeigen wir Ihnen.

Welche Modelle von Waschmaschinen gibt es?

Eine Waschmaschine erfüllt immer den gleichen Zweck: Sie reinigt Wäsche. Doch die Modelle unterscheiden sich sowohl in der Optik als auch in der Handhabung sowie der Frequenz der Nutzer.

Eine typische Waschmaschine und somit Standard ist ein sogenannter Frontlader. Bei einem solchen Waschmaschinen Modell wird die Wäsche in die Wäschetrommel im vorderen Bereich der Waschmaschine getan. Der Vorteil an diesen Waschmaschinen ist, dass sehr viel Wäsche hineinpasst und man die Wäsche bequem hinein- und wiederherausholen kann. Die Frontlader Waschmaschinen gibt es sowohl für private als auch gewerbliche Zwecke. Ein gewerblicher Frontlader hat oftmals eine kürzere Durchlaufzeit der Wäsche und ist für eine erhöhte Nutzung ausgelegt. Für den Privatgebrauch lohnt sich allerdings auch nur der Kauf einer Standard Waschmaschine.

Das Äquivalent zum Frontlader ist der Toplader. Dieses Modell eignet sich vor allem für schmale Wohnträume und nimmt somit weniger Platz ein als der Frontlader. Zudem unterscheidet sich der Ort des Einwurfs. So wird die Wäsche nicht im vorderen Bereich der Waschmaschine geladen. Stattdessen befindet sich die Wäschetrommel direkt oben im Toplader. Sie können somit, salopp gesprochen, den Deckel der Waschmaschine öffnen und dort die Wäsche hineintun. Ergonomisch ist dies insbesondere für ältere Menschen ein großer Vorteil.

Zuletzt gibt es noch Mini Waschmaschinen, die ein Fassungsvermögen von durchschnittlich 1 bis 5 Kg schaffen. Diese lohnen sich vor allem für Camping Urlaube oder aber auch eine Studentenbude.

Was sind Kaufkriterien für eine Waschmaschine?

Bei dem Kauf einer Waschmaschine sollten Sie sich zunächst entscheiden, ob Sie auf der Suche nach einem Toplader oder Frontlader sind. Daraufhin können Sie sich Gedanken über die Energieeffizienz machen. Eine Energieeffizienz von AA+ oder bestenfalls AAA+ ist stets zu empfehlen. Das spart nicht nur Stromkosten, sondern steht auch für die Qualität. Zu beachten ist jedoch, dass diese Waschmaschinen in der Anschaffung häufig auch die teuersten Modelle sind. Ebenfalls sollten Sie auf den Wasserverbrauch, die Schleuderklasse sowie auf die Lautstärke der Waschmaschine ein Auge haben.

Waschmittel: Darum können wir nicht auf Waschmittel verzichten

Auch Waschmittel ist natürlich unverzichtbar. Auch hier haben Sie die Qual der Wahl: Möchten Sie Pulverwaschmittel, flüssiges Waschmittel oder aber doch Pods verwenden? Alles hat Vor- und Nachteile und hängt von den individuellen Präferenzen ab. Darüber hinaus gibt es auch verschiedene Waschmittel für unterschiedliche Zwecke. Weichspüler empfehlen wir nicht, jedoch sollte Universal Waschmittel in jedem Haushalt verwendet werden, denn dieses Waschmittel eignet sich tatsächlich für fast jede Wäsche.

Nachhaltiges Waschmittel: Ist es eine Alternative?

Auch auf die Nachhaltigkeit sollte beim Waschmittelkauf etwas geachtet werden. So achten Sie auch darauf, dass Sie nachhaltige Produkte nutzen und das Grundwasser nicht so verschmutzen. Mittlerweile gibt es auch in Drogerien viele nachhaltige Waschmittel. Diese sind frei von Konservierungsstoffen, Mikroplastik, Tensiden auf Erdöl-Basis und Duftstoffen und daher eine echte Alternative zu herkömmlichen Waschmittel.

Wer nachhaltiges Waschmittel nicht kaufen möchte, kann sich dieses auch in einem DIY selbst machen und ist keine große Kunst.  Die Kosten für nachhaltiges Waschmittel sind jedoch in einem moderaten Bereich und sprengen das Portemonnaie nicht, sind aber ein Schritt in die richtige Richtung.

Erfrischt in der Hitze: Beautytipps für den Sommer

Nicht mehr lange bis die Temperaturen wieder hochklettern und wir uns nichts sehnlichst mehr wünschen als eine kühle Erfrischung. Auch die Haut freut sich über ein Frischegefühl zwischendurch. Die ultimativen Beautytipps für einen natürlichen Glow der Haut haben wir hier zusammengestellt.

Kosmetik in den Kühlschrank

Neben Käse, Joghurt und der Cola reiht sich das Feuchtigkeitsserum in die Fächer des Kühlschranks ein. Im Sommer gibt es nichts Schöneres als ca. 10 Minuten vor der Anwendung die Feuchtigkeitscreme, das Serum, eine Maske oder das Aloe Vera Gel im Kühlschrank zu kühlen. Die Produkte sind bei der Anwendung kühlend für die Haut. Durch den Frische-Effekt können zudem Schwellungen, wie Augenschwellungen nach dem Aufstehen, gemildert werden.

Besonders geeignet sind im Sommer übrigens Beautyartikel mit Aloe Vera. Es wirkt entzündungshemmend, feuchtigkeitsspendend und ist auch für sensible Haut geeignet. Perfekt also für den Sommer. Die entzündungshemmende Wirkung hilft bei Sonnenbrand und nach einem Sonnenbad kann der Haut Feuchtigkeit durch die feuchtigkeitsspendende Wirkung zurückgeführt werden.

Sonnenschutz

Nicht den Sonnenschutz vergessen. Auch wenn er manchmal nervt, ist es der wichtigste Step in der Beauty Routine im Sommer. Sonnenschutz soll eigentlich zu jeder Jahreszeit und täglich angewandt werden. Schließlich strahlt die UV-Strahlung täglich auf uns hinab. Die wenigsten cremen sich allerdings außerhalb des Sommers ein. Durch die erhöhte Sonneneinstrahlung in den warmen Monaten ist der Sonnenschutz aber ein absolutes Must-Have in der Beauty Routine.

Beim Eincremen ist es wichtig alle Körperstellen zu erwischen. Ansonsten kann es zu bösen Verbrennungen kommen. Auch das Gesicht, die Füße und die Ohren sollten mit eingecremt werden. Diese Stellen werden gerne vergessen oder vernachlässigt.

Masken als Frischekick

Masken können nach einem langen Sonnenbad oder Aufenthalt in der Hitze so erfrischend auf der Haut sein. Sheet Masks können einfach aufgemacht und auf das Gesicht gelegt werden. Die Anwendung ist simpel und auch bei wenig Zeit durchführbar. Die Einwirkzeit von Gesichtsmasken variiert, in der Regel beträgt sie aber zwischen zehn und fünfzehn Minuten. Die Einwirkzeit kann zum Beispiel mit dem Lesen eines Artikels oder einem spannenden Spiel im Online Casino überbrückt werden – dass Online Casinos in Deutschland beliebt sind, ist kein Geheimnis mehr.

Glow dank Make-Up

Im Sommer sehnen wir uns nach einem natürlichen Glow auf der Haut. Diesen Gefallen tut uns die Haut nicht jeden Tag, aber zum Glück kann mit Make-Up nachgeholfen werden. Ein Bronzer mit Schimmerpartikeln sorgt für einen warmen Hautton. So wirkt die Haut direkt gebräunter. Ein Rouge im schönen Pfirsich-Ton, bringt Frische zurück. Anschließend wird noch der Highlighter auf den höchsten Punkt der Wangen aufgetragen sowie auf der Nasenspitze und unterhalb der Augenbraue. Alles noch fixieren und der Glow ist perfekt. Einem strahlenden und frischen Auftritt steht nichts mehr im Weg.

Wassersprays für den Frischekick zwischendurch

In der Sommerzeit kann die Hitze manchmal ganz schön drücken. Um sich auch unterwegs erfrischen zu können, sind Wassersprays eine tolle Lösung. Sie können selbstgekauft oder selbstgemacht sein. Meist sind die Wassersprays noch mit hautpflegenden Inhaltsstoffen, wie Gurke oder Aloe Vera angereichert. Der feine Sprühnebel auf der Haut erfrischt und pflegt die Haut zugleich. Eine Win-Win-Situation.

Das Wasserspray kann durch die hygienische Aufbewahrung auch an Freunde weitergeben und natürlich so oft wie man möchte verwendet werden.

Wasser trinken

Es ist das A&O. Im Sommer verliert unser Körper durch Schwitzen schnell Wasser, dass dem Körper wieder zurückgeführt werden muss. Zudem hilft das Trinken von Wasser gegen Cellulite und Dellen. Mit drei Liter Wasser am Tag wird also nicht nur etwas Gutes für die Gesundheit getan. Das Trinken macht gleichzeitig auch schön. So kann der neue Bikini oder die Hotpants mit Selbstbewusstsein getragen werden. Einem unbeschwerten Sommer steht so nichts mehr im Weg.