Alte Heilpflanzen wieder entdecken

Das Wissen um alte Heilpflanzen und auch Nutzpflanzen geht langsam aber sicher in den industriellen Staaten verloren. Zu einfach erscheint das Leben, wenn doch alles im Supermarkt jederzeit verfügbar ist und wenn es hier oder da einmal zwickt, genügt der Gang in die Apotheke. Dabei können verschiedene Nutzpflanzen oder auch Heilpflanzen viele Erkrankungen nicht nur heilen, sondern sehr gut vorbeugen.

Interesse an Anzucht steigt langsam

Zum Glück gibt es selbst in den Städten immer mehr junge Menschen, die Interesse an der alten Heilkunst haben und dem Wissen rund um alte Pflanzen. In unzähligen Büchern wurde das Wissen zusammengetragen. Es reicht von der Beschreibung der jeweiligen Pflanze bis hin zur Aufzucht und Anwendungsgebieten. Eine Vielzahl der Pflanzen kann für verschiedene Leiden eingesetzt werden oder beugt gewisse Erkrankungen schlicht weg vor. Wer sich mit dieser Thematik genauer befasst, lebt deutlich aufmerksamer. Viele sind zudem sehr überrascht, wie einfach es sein kann, sich einen Tee zu brühen oder bestimmte Wirkstoffe zu extrahieren. Dafür benötigt man nicht zwingend ein Chemielabor.

Ein Großteil der alten Heilpflanzen ist den meisten heute als Kräuter oder Gewürz bekannt. Viele wissen gar nicht, dass bestimmte Kräuter nicht nur das Essen verfeinern können, sondern dem Körper bei anderer Anwendung helfen. Zum Beispiel Basilikum. Das beliebte, frische Kraut, welches in erster Linie zu Tomaten und Mozzarella gereicht wird, kann bei Übelkeit helfen. Hierfür wird einfach ein Sud aus den Blättern angesetzt und anschließend in kleinen Schlucken getrunken. Als kleine Alternative kann auch getrockneter Basilikum in einem Teeei aufgegossen werden und auf diese Weise zu einem Tee zubereitet werden.

Oder aber Ingwer. Die alte Knolle gilt inzwischen als kleines Allerheilmittel und ist nicht nur lecker in asiatischen Gerichten, sondern wird gern bei Erkältungen angewandt. Hierfür werden dünne Scheiben von der Wurzel direkt in eine Tasse gegeben und mit kochendem Wasser übergossen. Das Ganze muss dann noch gut 10 Minuten ziehen. Für die Süße einfach ein wenig Honig hinzufügen und schon hat man einen leckeren und gesunden Tee, der gut bei Halsschmerzen, Husten und Heiserkeit angewandt wird.

Hanfpflanzen erobern den Markt

Hanf galt lange Zeit ausschließlich als Droge und war daher auch ein wenig in Verruf geraten. Dabei zählt Hanf zu den ältesten Heil- und Nutzpflanzen überhaupt. Seit über 6.000 Jahren nun schon wissen die Menschen um die Wirksamkeit der Inhaltsstoffe dieser Pflanze. Denn sie enthält natürlich nicht nur berauschende Wirkstoffe, sondern ebenso wichtige Stoffe, die zum Beispiel gegen Schmerzen, Entzündungen oder nervösen Leiden eingesetzt werden. Das CBD erlebt aktuell einen regelrechten Boom, denn CBD wirkt nicht psychoaktiv. Es enthält nur sehr wenig THC, meist unter 0,2 Prozent, dass die psychoaktive Wirkung nicht mehr eintreten kann. CBD wird aus der weiblichen Hanfpflanze gewonnen und ist in verschiedenen Darreichungsformen verfügbar. Die meisten Anwender setzen auf CBD Öl. Es ist der Handhabe einfach und zuverlässig in der Wirkung.

Was viele noch nicht wussten, ist die Tatsache, dass es Hanfpflanzen in ganz verschiedenen Sorten gibt. Im Lauf der letzten Jahrhunderte wurden zig unterschiedliche Cannabis Sorten gezüchtet, so dass es in der heutigen Zeit schwer ist, die eigentliche Urpflanze bestimmen zu können. Hintergrund der vielen Züchtungen ist natürlich der Ertrag, den eine Pflanze nach der Ernte einbringen sollte. Bei Hanf sind das die Blüten. Je mehr eine Pflanze davon ausbildet, desto ertragreicher ist die Ernte. Da die Nachfrage stetig steigt, werden heute vor allem Hybriden gezüchtet, die eine hohe Anzahl an Blüten ausbilden und somit die Nachfrage befriedigen können.

Fazit

Es gibt viele Vorteile, wenn man sich einmal etwas intensiver mit dem alten Wissen rund um Heil- und Nutzpflanzen auseinandersetzt. Wer sich mit den Wirkstoffen und den Einsatzgebieten besser auskennt, weiß nämlich, dass es nicht nur Kräuter für die Küche sind, sondern eben auch für ein besseres Wohlbefinden.

Was sind die schönsten Casinos in Deutschland?

Wer auf der Suche nach einer tollen Spielbank innerhalb der deutschen Grenzen ist, der kommt hier auf jeden Fall auf seine Kosten.

Obgleich die Online-Casino-Welt stets größer wird und immer mehr Spieler die Variante im WWW bevorzugen, gibt es immer noch jene Personen, die es lieben in die noble Atmosphäre eines lukrativen Casinos einzutauchen.

In diesem Artikel erfahren Sie, welche die beliebtesten Casinos in Deutschland sind!

Frankfurt am Main

Die deutsche Metropole ist nicht nur bei Geschäftsleuten und Banken-Experten sehr beliebt, sondern auch bei jenen, die Ihr Geld auf eine andere Art und Weise verdienen möchten. Natürlich ist das Spiel im Casino nicht mit einem regulären Job zu vergleichen, da das Risiko natürlich unendlich viel höher ist, das gesamte Kapital auf das Spiel zu setzen.

Dennoch gilt ein Casinoabend bei vielen Menschen als ein toller Ausgleich zu einem harten Berufsalltag.

In der Region rund um Frankfurt am Main liegen nämlich zwei der beliebtesten Casinos in ganz Deutschland: die Spielhalle in Wiesbaden und das Casino in Bad Homburg.

Die Spielbank in Wiesbaden überzeugt den Besucher mit einer großen Auswahl an verschiedenen Spielen. Hier stehen bis zu 180 verschiedene Automaten, sodass wirklich jeder auf seine Kosten kommt. So können Sie hier verschiedene Slots von diversen Anbietern spielen oder an einem exklusiven Livespiel wie Poker, Roulette oder Black Jack teilnehmen. Wer öfters hier herkommt, der kann am VIP Club teilnehmen und von verschiedenen Bonis und Gutscheinen profitieren.

Das Casino in Bad Homburg überzeugt Sie auch mit der großen Auswahl an verschiedenen Spielen. So können Sie hier Roulette und Black Jack spielen. Natürlich kommen auch Poker-Fans nicht zu kurz. Die Atmosphäre ist hier echt sehr beeindruckend und lässt Sie in eine andere Welt eintauchen. Neben dem großen Angebot an verschiedenen Spielautomaten und Live-Spielen gibt es hier eine große Vielfalt an kulinarischen Highlights.

Das könnte Neugierige auch interessieren: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/bad-homburg-spielbankmitarbeiter-sollen-1-1-millionen-euro-unterschlagen-haben-a-1266853.html.

Natürlich gibt es auch in Frankfurt am Main direkt ein paar tolle Bars, Spielhallen oder Clubs, in denen Sie Spielautomaten bedienen können. Wer aber lieber ein richtig exklusives Ambiente genießt, der sollte dem Casino Bad Homburg bzw. in Wiesbaden einen Besuch abstatten.

Berlin

Die Hauptstadt Deutschlands verfügt über ein riesengroßes Angebot an verschiedenen Spielhallen und Casinos. Wenn Sie also der Metropole einen Besuch abstatten und nach den kulturellen Highlights genug haben, lohnt es sich, ein Casino aufzusuchen. Dadurch, dass es ein solch großes Angebot gibt, kann man als Gast schon mal den Überblick verlieren. Aus diesem Grund nennen wir Ihnen zwei der tollsten Casinos in der riesigen Stadt.

Spielbank am Potsdamer Platz

Dieses Casino ist bei Urlaubern genauso beliebt wie bei den Einheimischen. Aufgrund des riesengroßen Angebots kommt hier jeder auf seine Kosten: Auf fünf Stockwerken können Roulette, Poker und Black Jack gespielt werden. Natürlich gibt es auch eine große Varietät an Spielautomaten.

Spielbank am Fernsehturm

Der Alexanderplatz gilt als das Zentrum Berlins und lockt täglich tausende Touristen an. So lohnt es sich für Glücksspielliebhaber, einen Blick in die hiesige Spielbank zu werfen. Hier ist das Angebot an Spielautomaten mit etwa 170 Stück sehr groß. Daneben gibt es natürlich auch ein Angebot von Black Jack, Roulette und Poker.

Es gibt noch viele weitere Casinos und Spielbanken in Berlin – diese beiden gehören zu den Beliebtesten.

Casino in Baden Baden

Jeder, der sich gerne mit dem Glücksspiel befasst, der kennt das renommierte deutsche Casino in Baden Baden. Die luxuriöse Stimmung, die große Auswahl an verschiedenen Spielen und die zahlreichen Events, die hier stattfinden, sind dafür verantwortlich, dass es zu einem wahren Besuchermagnet wird.

Wer also etwas anderes sucht, der sollte einen Blick in dieses Casino werfen.

Doch eines sollten Sie nicht vergessen: Damit Sie perfekt vorbereitet auf Ihren großen Casino-Abend sind, können Sie online üben. Es gibt genügend Möglichkeiten in einem Casino zu spielen – ohne Abzocke. Entgegen vieler Vorurteile sind gute Online-Spielhallen sehr gut.

Fazit!

Deutschland bietet ein großes Angebot an verschiedenen renommierten Spielhallen und Casinos. Lassen Sie sich auf keinen Fall einen Besuch während Ihrer Sommerreise entgehen.

Die Hitze im Sommer: Nichts für schwache Nerven!

Einmal im Jahr ist es endlich soweit und der Sommer steht vor der Tür. Obwohl die meisten Menschen das warme Klima lieben und die heißen Sonnenstrahlen auf der Haut genießen, ist man immer wieder froh, wenn man aus der Hitze entfliehen kann.

Kühle Räume – ein wahrer Genuss im Sommer!

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Temperatur in einem Raum zu senken. Ganz oben auf der Liste stehen natürlich die Klimaanlagen. Doch auch die Ventilatoren sind bei vielen Menschen ein absolutes Muss – vor allem, wenn man nicht die Möglichkeit hat in einem Büro eine Klimaanlage einzubauen.

Was sind die Unterschiede zwischen einer Klimaanlage und einem Ventilator?

  • Die Klimaanlage wird direkt in den Räumen verbaut und stört auch nicht, wenn man sich im Raum aufhält.
  • Es gibt sogar portable Klimaanlagen, die aber sehr unhandlich und ungeschickt sind.
  • Bei einem Ventilator entsteht nur ein größerer Luftzug, der dafür sorgt, dass der Schweiß auf der Haut schneller verdunstet und man dadurch weniger Hitze verspürt. Aber die Temperatur im Raum bleibt relativ konstant.
  • Die Klimaanlage funktioniert hingegen so, dass sie die Feuchtigkeit aus der Luft rauszieht und sie sich dadurch abkühlt.

Was sind die wichtigsten Vor- und Nachteile eines Ventilators?

  • Der Stromverbrauch ist sehr gering
  • Die Geräte kosten nicht so viel Geld
  • Die Luft wirkt sehr schnell gekühlt (nur vom Gefühl)
  • Die Temperatur im Raum sinkt aber nicht wirklich

Das Gerät ist nicht für eine lange Dauer effizient

Was sind die wichtigsten Vor- und Nachteile einer Klimaanlage?

  • Die Luft wird richtig abgekühlt.
  • Kann man in portabler Form kaufen oder als Gerät, das direkt verbaut wird.
  • Die Geräte sind sehr teuer.
  • Das Problem bei der Klimaanlage ist, dass sie für eine trockene Luft sorgt und diese die Schleimhäute austrocknen kann. Kann zu Beschwerden führen (z.B. Halsschmerzen oder Schnupfen).
  • Vor allem auch die zu großen Unterschiede zwischen den Außen- und Innentemperaturen können ein großes Problem für den menschlichen Organismus darstellen.

Auch Ärzte warnen vor einem zu großen Luftzug und betonen, dass dies zu Erkältungen und Muskelverspannungen führen kann.

Eine tolle Alternative – das sogenannten Klimagerät!

Es ist dafür zuständig, die Luft abzukühlen sowie gleichzeitig die Luft zu entfeuchten. Hierbei gibt es die sogenannten Split-Geräte: Der Teil, in dem die Abwärme verarbeitet wird, ist meist außerhalb des Hauses installiert, während der Luftkühler direkt im Innenraum angebracht wird.

Das Gerät ist zwar sehr leise, aber auch sehr teuer in der Anschaffung.

Man kann statt einem Split-Gerät auch einen Monoblock kaufen, bei dem beide Teile in einem Gerät zusammengefasst sind. Diese brauchen aber sehr viel Platz, aber man kann sie immer in einen anderen Raum stellen. Sie sind außerdem sehr teuer, aber schaffen es die Temperatur konstant niedrig zu halten.

Wie kann man sich für das richtige Gerät entscheiden?

Natürlich spielt in diesem Zusammenhang die Kostenfrage eine Rolle. Wenn jemand nicht viel Geld zur Verfügung hat, dann muss man sich für einen Ventilator entscheiden.

Falls der Preis keine Rolle spielt, sollte man sich weiters folgende Fragen stellen:

  • Wie viele Stunden am Tag soll der Raum gekühlt werden? Ist hier die Antwort nur wenige Stunden, dann kann man sich für einen Ventilator entscheiden. Möchte man hingegen den Raum für viele Stunden kühlen, dann kann eine Klimaanlage die richtige Wahl sein.
  • Muss die Temperatur tatsächlich runtergekühlt werden oder reicht es, wenn sich die Luft nur kühler anfühlt? Wenn sie wirklich runterkühlt werden soll, dann muss man sich für eine Klimaanlage entscheiden.

Wie findet man das richtige Modell?

Egal, ob man sich für eine Klimaanlage oder einen Ventilator entschieden hat, damit man das richtige Gerät findet, sollte man sich vorher genügend informieren.

Es gibt genügend Seiten im Internet, die ausführliche Informationen zu den Vor- und Nachteilen, Funktionsweisen sowie Preisspannen geben.

Falls man damit aber überfordert ist, empfiehlt es sich, die Hilfe eines Vergleichsportal in Anspruch zu nehmen. Auf https://www.homeandsmart.de/ beispielsweise kann man hilfreiche Informationen zum Kauf des richtigen Geräts finden.

Wie funktioniert das Vergleichsportal?

Bei home&smart arbeiten viele kompetente Mitarbeiter, die Produkte aus den verschiedensten Kategorien testen und bieten dem Endkunden auf deren Internetseiten hilfreiche Informationen.

Heutzutage werden auch die mobilen Klimageräte immer beliebter. Diese kann man von Raum zu Raum stellen und sind somit nicht fix an ein Zimmer gebunden.

Wichtige Fragen, die man sich beim Kauf eines Klimagerätes stellen sollte!

  • Kühlleistung, die in Watt oder auch in BTU angegeben wird.
  • Lautstärke: das spielt vor allem dann eine Rolle, wenn die Klimaanlage im Schlafzimmer installiert werden soll.
  • Kühlmodi: Normalerweise hat ein gutes Gerät zwei verschiedene Geschwindigkeitsstufen und häufig kann man zwischen tatsächlicher Luftkühlung und Luftzirkulation unterscheiden.
  • Stromverbrauch
  • Kühlmethode (entweder Luft-Luft- oder Luft-Wasser-Methode)
  • Preis

Worauf soll man bei einem Kauf eines Ventilators achten?

  • Stromverbrauch
  • Lautstärke (auch hier spielt die Lautstärke eine wichtige Rolle)
  • Kühlleistung
  • Timer-Funktion (damit man z.B. den Ventilator nur beim Einschlafen nutzen kann, aber nicht während der gesamten Nacht -> spart Strom und sorgt dafür, dass man sich nicht verkühlt)
  • Preis

Dank der ausführlichen Auflistungen und informativer Hinweise auf home&smart zu den jeweiligen Geräten kann man ganz leicht eine Entscheidung treffen.

Vor allem für Menschen, die sich mit diesen Geräten nicht so auskennen, kann ein Vergleichsportal viel Recherchearbeit und sehr viele Nerven sparen.

Fazit!

Egal, ob man sich für einen Ventilator oder eine Klimaanlage entscheidet – jedes der Geräte hat seine Vor- und Nachteile.

Bevor man sich für etwas entscheidet, sollte man sich wichtige Fragen stellen und genügend Vergleiche zwischen den verschiedenen Anbietern machen, um so wirklich einen guten Kauf zu erzielen.

So kann einen schönen Sommer mit viel Sonne und hohen Badetemperaturen nichts mehr im Wege stehen.

Was man sonst noch alles zur perfekten Sommerhaut und der richtigen Pflege wissen sollte, kann man hier nachlesen: http://cologne-dynamite.de/category/blog/. Vor allem auch wenn, die trockene Luft in den Innenräumen sich negativ auf die Haut auswirkt.

Unsere Haut im Sommer

Eigentlich geht es unserer Haut im Sommer vergleichsweise gut. Während sie im Winter noch mit Kälte und trockener Heizungsluft kämpfen musste, kann sie im Sommer mehr oder weniger durchatmen und aufblühen. So verteilt sich durch die warme Luft etwa das Hautfett besser und die Haut trocknet dadurch nicht so leicht aus. Hinzu kommt, ebenfalls bedingt durch die Wärme, eine bessere Durchblutung. Zu guter Letzt kann sie zudem endlich wieder vermehrt das lebenswichtige Vitamin D produzieren.

Allerdings kann unsere Haut im Sommer, vor allem bedingt durch eine zu hohe Sonnenexposition, auch Schaden nehmen. Im Besonderen Sonnenbrände, nach zu langem Aufenthalt in der Sonne, sind Gift für die Haut und schädigen diese nachhaltig. Durch eine generell zu hohe und lange Sonneneinstrahlung altert die Haut zudem deutlich schneller und entwickelt früher Falten und Altersflecken. Im schlimmsten Fall können die Hautschäden sogar zu Hautkrebs führen.

Richtige Hautpflege im Sommer besonders wichtig

Die meisten dieser Probleme lassen sich, vor allem mit Blick auf das eigene Verhalten, relativ einfach lösen. Hier gilt, wie so oft, die Regel „Nur die Dosis macht das Gift“. Während eine moderate Sonneneinstrahlung für unsere Haut zumeist kein Problem darstellt und unserer Gesundheit sowie unserem allgemeinen Wohlbefinden sogar zuträglich ist, sollte man zu lange Aufenthalte in der Sonne dagegen möglichst vermeiden.

Ebenso kommt der Hautpflege im Sommer eine wichtige Rolle zu. Dazu zählt insbesondere eine Sonnencreme mit einem ausreichend hohen Lichtschutzfaktor. Dieser lässt sich, mit Blick auf den eigenen Hauttyp und dem damit verbundenen Eigenschutz der Haut, relativ einfach ermitteln.

Helle Typen, zumeist mit roten oder blonden Haaren, sind zum Beispiel besonders empfindlich und besitzen nur einen Eigenschutz von unter 10 Minuten. Der Eigenschutz, in diesem Fall 10 Minuten, multipliziert mit dem Lichtschutzfaktor ergibt letztlich die maximale Schutzdauer. Ein Lichtschutzfaktor von 15 würde somit eine Schutzdauer von 150 Minuten bedeuten. Zu beachten ist jedoch, dass man zwar spätestens alle zwei Stunden nachcremen sollte, ein häufiges Nachcremen die maximale Schutzdauer jedoch nicht verlängert.

Neben Sonnencremes haben sich auch spezielle Gesichtsmasken und Pflegecremes bewährt, welche die Haut während der Sommermonate mit wichtigen Nährstoffen versorgen. Zahlreiche Verbraucherinnen und Verbraucher schwören außerdem, wie die Vortaxel Erfahrung zeigt, auf Cremes, die gezielt sonnenbedingte Altersflecken und Falten vorbeugen können.

Die richtige Kleidung und viel Trinken

Kleidung kann überdies ebenfalls zum Sonnenschutz beitragen. Schicke Hüte und Sonnenbrillen sind daher nicht nur nette Modeaccessoires, mit denen man die Kollegen im Coworking Space beeindrucken kann. Vor allem Sonnenbrillen mit einem entsprechend hohen UV-Schutz (UV400) sind empfehlenswert. So reagieren die Augen sehr empfindlich auf UV-Strahlung und langfristig kann sogar eine Trübung der Linse auftreten. Dies gilt im Besonderen bei häufigen Aufenthalten am Strand und am Wasser. Hier ist die UV-Belastung besonders hoch, da das Wasser das Licht in praktisch alle Richtungen reflektiert.

Für das Tragen von geeigneter Kleidung, vor allem solcher mit eingebautem UV-Schutz, bedankt sich die Haut ebenfalls. Der UV-Schutzfaktor (UPF) gibt dabei an, wie groß die Schutzwirkung der Kleidung ausfällt. Kleidungsstücke mit UV-Schutz eignet sich vor allem für Menschen, welche sich gezwungenermaßen viel in der Sonne aufhalten müssen. Also etwa für Gärtner, Dachdecker und Bauarbeiter. Auch sehr aktive Sportler, die im Sommer regelmäßig im Freien trainieren, sollten entsprechende Kleidung tragen.

Zu guter Letzt freut sich nicht nur die Haut, sondern natürlich auch der Körper im Allgemeinen über eine regelmäßige und vor allem ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Neben Wasser eignen sich hier ungesüßte Tees und stark verdünnte Fruchtschorlen. Diese löschen nicht nur zuverlässig den Durst, sondern liefern dem Körper auch wichtige Mineralstoffe und Vitamine. Auf gesüßte Erfrischungsgetränke sollte man laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung jedoch verzichten.

Der Coworking Space kommt aus dem Sillicon Valley

Der Begriff Coworking wird ersichtlich, wenn er in seine Wortbestandteile Co und Working zerlegt wird. Insofern bedeutet Coworking übersetzt Zusammenarbeit. Um den eher profanen Begriff futuristisch zu würzen und ihm einen Subtext zu verleihen, der ihn passend für die digitale Welt macht, wurde ihm ein Space angehängt, was sich auf den Arbeitsort bezieht. Ein Coworking Space ist somit der Arbeitsort für die neue Arbeits- und Lebensweise, die ihren Ursprung im Sillicon Valley hat und sich in den letzten Jahren mit astronomischer Geschwindigkeit in den Großstädten auf der ganzen Welt verbreitet. Coworking geht weit über eine bloße Zusammenarbeit hinaus. Was Coworking bedeutet, was einen Coworking Space ausmacht und welche Vorteile er für Beschäftigte und die Wirtschaft bietet, das alles wird in diesem Artikel erläutert.

Das Konzept hinter dem Arbeits- und Organisationsmodell

Das Konzept von Coworking wird von einem großen Enthusiasmus kreativer und freischaffender Menschen getragen. Es basiert auf den Säulen Zusammenarbeit, Gemeinschaft, Nachhaltigkeit, Offenheit und Zugänglichkeit. Die grundsätzlich offenen Arbeitsräume sowie die funktionale und auch inspirierende Infrastruktur können von den Beschäftigten mit einem Mietverhältnis genutzt werden. Die Organisationsstruktur ist locker und frei von Hierarchien. Den Beschäftigten wird vertraut, während sie eigenverantwortlich und in gegenseitiger Kooperation an Projekten arbeiten können. Die in einem Coworking Space Beschäftigten rekrutieren sich größtenteils aus Freiberuflern aus dem kreativ-technologischen Bereich. Es sind moderne Menschen, welche die Vorzüge der Digitalisierung kennen und schätzen, mit den Neuerungen und Trends vertraut sind und nicht nur von der Digitalisierung profitieren, sondern diese mit ihren kreativen Ideen auch antreiben. Der Köln Coworking Space  hat auch schon unsere Domstadt erreicht, den die Mitarbeiter mit Leben füllen.

Bündelung von kreativem Potential

Ein Coworking Space hat den Anspruch, kreative Potentiale der Mitarbeiter freizusetzen und das Ideal von selbstbestimmter Individualität mit einem inspirierenden team spirit zu paaren, der mit dem deutschen Wort Teamgeist nur unzureichend beschrieben wird. Die Idee dahinter ist, wenn kreative Köpfe gemeinsam mit ähnlich begabten und interessierten Kollegen zusammenarbeiten und sich untereinander austauschen, werden Synergieeffekte erzeugt, von denen letztendlich alle Beschäftigten profitieren. So trägt jeder seinen Teil zum großen Ganzen bei, während im Endeffekt jeder Mitarbeiter bessere Ergebnisse liefert. Gewinnen wird davon auch die Gesellschaft, da aufgrund dieses Modells mehr Innovationen für Wirtschaft, Technik, Internet und vieles mehr das Licht der Welt erblicken. Zudem sind die modernen Arbeitsstätten ein idealer Nährboden für das Entstehen von Netzwerken, das heißt von Zusammenschlüssen Gleichgesinnter, die sich hier zum ersten Mal treffen und die Basis für eine langjährige fruchtbare Zusammenarbeit legen.

Leben und Arbeiten im Space

Die Organisationsstruktur von Coworking Spaces ist darauf angelegt, den Ideentausch untereinander zu fördern und eine stimulierende und motivierende Atmosphäre zu schaffen, sodass die Freischaffenden im Idealfall ständig im Flow verbleiben. Räume zum gemeinsamen Arbeiten mit Bereitstellung moderner Arbeitsmaterialien sind selbstverständlich. Dazu gehören auch Rückzugsräume für die Kreativen, wenn diese das Bedürfnis nach Einzelarbeit haben oder sich besonders konzentrieren müssen. Während Besprechungsräume, Meetingräume und Seminarräume einen funktionalen Zweck erfüllen und für gemeinsame Besprechungen, aber auch für Messen, Startup-Events und Workshops genutzt werden können, wirkt die Infrastruktur mit Features wie Dachterrassen, Cafés und Lounges bewusst stimulierend. Zum einen soll sich der Kreative mit seiner Arbeit identifizieren und diese mit großer Schaffensfreude ausüben. Zum anderen ist bei der kreativen Arbeit längst bewiesen, dass Denkern und Tüftlern die besten Ideen oftmals nicht während der bewussten Arbeit, sondern in einer Pause kommen, da sich in dieser Zeit das Unterbewusstsein mit den Herausforderungen auseinandersetzt. Der für die kreative Arbeit unschätzbare Heureka-Effekt entsteht also nicht nur in den Arbeitsräumen, sondern sogar bevorzugt in der Lounge und in der Bar.

Die Zukunft von Coworking Spaces

Coworking Spaces haben eine glänzende Zukunft vor sich, weil sie ideal zur Technologie, aber auch den Idealen des Digitalzeitalters passen. Die Arbeitswelt verändert sich, statt starren Arbeitszeiten werden flexible Modelle zunehmend nachgefragt. In diesem Kontext sind Coworking Spaces nur die konsequenteste Form der Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt. Natürlich wurden in den letzten Jahren viele Ideen, die heute in den Manifesten der Verfechter dieser innovativen Arbeitsstruktur peroriert werden, bereits anderswo verwirklicht. Doch nach der „Erfindung“ des Modells von Coworking Spaces können diese Ideale wesentlich zielführender gebündelt werden. Die Zahl der Coworking Spaces stieg somit von 2007 bis heute von weltweit 14 auf fast 25.000. Dies geht einher mit der steigenden Anzahl an Freiberuflern, denen die Digitalisierung den Traum vom selbstbestimmten Leben erfüllt. So erhöhte sich allein in Deutschland die Zahl der Selbstständigen von 1993 bis 2013 von 533000 auf 1,2 Millionen. Der Trend ist ungebrochen.

Belgien weigert sich, flüchtigen spanischen Rapper auszuliefern.

Der 24-jährige Rapper, der eigentlich Jose Miguel Arenas Beltran heißt, sollte im Mai seine Haftstrafen von insgesamt dreieinhalb Jahren absitzen, floh aber stattdessen nach Belgien.

„Der Richter hat entschieden, dass es keine Auslieferung geben wird und alle drei Anklagen fallen gelassen“, sagte sein Anwalt Paul Bekaert Reportern vor dem Gericht in der Stadt Gent.

Bekaert sagte, der Richter habe entschieden: „Es gibt keinen Terrorismus, es gibt keine Anstiftung zum Terrorismus, also gibt es keine Frage eines Verbrechens nach belgischem Recht“.

Der Richter entschied, dass die anderen Anklagen gegen Valtonyc auch keine Auslieferung rechtfertigten, sagte Bekaert.

„Ich bin sehr glücklich, dass wir endlich Gerechtigkeit gefunden haben. Wir haben lange danach gesucht, und in Spanien haben wir es nicht bekommen“, sagte Valtonyc.

„Es ist also gut, dass sie hier zu unseren Gunsten entschieden haben, dass die Meinungsfreiheit hier wichtig ist, aber ich bin sehr traurig, dass sich die Gerechtigkeit in Spanien nicht entwickelt“, sagte der Rapper.

Die Staatsanwälte sagten, sie würden gegen die Entscheidung Berufung einlegen.

Durchgreifen der Meinungsfreiheit

Der Fall Valtonyc hat die Kritik von Rechtsgruppen ausgelöst, die behaupten, dass die spanischen Behörden gegen die Meinungsfreiheit vorgehen.

Aktivisten haben die Art und Weise kritisiert, wie Staatsanwälte es übertroffen haben, Artikel 578 des Strafgesetzbuches anzuwenden, um jeden zu bestrafen, der „den Terrorismus verherrlicht“ oder die Monarchie beleidigt.

Lesen Sie mehr dazu: Spanien verhaftet einen weiteren Rapper, weil er Terrorgruppen gelobt hat.

Der Vorwurf, Terrorgruppen zu loben, stammt aus einem Lied, das sich auf das Baskenland bezog, das als ein Nicken an die separatistische Gruppe ETA verstanden wurde.

Seit 2015 ist die Zahl der nach Artikel 578 angeklagten Personen exponentiell gestiegen, was laut Amnesty allein in den letzten zwei Jahren zu 70 Verurteilungen führte.

Im Jahr 2017 wurden 39 Personen vor Gericht gestellt, weil sie den Terrorismus in sozialen Netzwerken gelobt hatten.

„Rapper für Songtexte ins Gefängnis zu schicken und politische Satire zu verbieten, zeigt, wie eng die Grenzen einer akzeptablen Online-Rede in Spanien geworden sind“, sagte Esteban Beltran, der Direktor von Amnesty International Spanien, im März.

Kristian Jarmuschek, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutscher

Kunstgalerien und Kunsthändler (BVDG), begrüßte den Plan zur Eröffnung einer Art Berlin Messe, argumentierte aber, dass alles von den Kosten abhängt, mit denen die Galerien am Ende konfrontiert sein werden, und fügte hinzu, dass er „große Zweifel“ hegt, dass die geplante Messe ein wirtschaftlicher Erfolg wird.

Die Kölner Messe würde in Berlin auf „fremdem Terrain“ operieren, ohne Zugang zu eigenen technischen und personellen Ressourcen, argumentierte Jarmuschek. „Ich erinnere Sie an die Bemühungen der Art Cologne, nach Mallorca zu gelangen.“

Die Art Cologne Palma de Mallorca 2007 war ein Flop, und das kostspielige Abenteuer auf spanischem Boden beendete die Karriere des damaligen Kölner Kunstregisseurs Gerard Goodrow.

Was ist das Geheimnis des Erfolgs von Köln?

Vor sieben Jahren schloss eine Berliner Kunstmesse namens art forum berlin ihre Tore. Machen Messe-Manager in Köln einen besseren Job als ihre Kollegen in Berlin? Das ist eine Frage, die sich auch Maike Cruse von ABC gestellt hat. Wird sich die boomende junge Galerieszene in der Hauptstadt die Teilnahme an der Art Berlin leisten können? Wie kann eine Berliner Kunstmesse langfristig überleben, auch aus wirtschaftlicher Sicht?

Im Gegensatz zur Koelnmesse-Gruppe ist die Eventkanzlei Cruse’s ein Konsortium von rund 50 Berliner Galerien und als solche nicht gewinnorientiert. „Ich bin mir noch nicht ganz sicher, wie die Art Berlin Geld verdienen wird“, sagte Cruse und fügte hinzu, dass die Verhandlungen über die Bedingungen der Zusammenarbeit im Gange sind.

Daniel Hug hat inzwischen darauf hingewiesen, dass die engere Zusammenarbeit mit Berlin ein „logischer Schritt ist, um unsere Kräfte zu bündeln und den Standort langfristig auszubauen“, da die Art Cologne zur Stärkung und Unterstützung des deutschen Kunstmarktes existiert.

Die Art Cologne öffnet am Mittwoch. Mit dem September und der Art Berlin in wenigen Monaten werden die Berliner Galeristen bald eine Entscheidung treffen müssen.

Steht in Deutschland ein kunstgerechter Krieg bevor?

Wo kann man Kunst am besten zeigen? Die Art Cologne, Deutschlands größte Kunstmesse, plant eine Expansion nach Berlin, während die Organisatoren der Art Basel Düsseldorf im Visier haben. Deutschland könnte auf einen großen Konflikt zwischen Kunstmesse-Standorten zusteuern.

Es sieht so aus, als könnte die deutsche Kunstszene einige Scharmützel erleiden, denn die Schweizer MCH Group hat angekündigt, im November in der nordrhein-westfälischen Hauptstadt eine neue Messe, die ART Düsseldorf, zu eröffnen.

Der Schritt verstärkt nicht nur die seit langem bestehende Rivalität zwischen den Kunstmessen Düsseldorf und Köln, nur 50 Kilometer voneinander entfernt am Rhein. Köln scheint sich in seiner Spitzenposition unter den wohlhabenden Sammlern der Region so bedroht zu fühlen, dass Art Cologne Direktor Daniel Hug bemerkte, dass die Schweizer, wenn sie „beschließen, Außenposten in allen Ecken der Welt zu bauen, die Macht über die Kunstszene festigen werden, dass ein Großteil der regionalen Kunst vom Markt verdrängt wird“.

„Auch das ist eine Form des Kolonialismus“, sagte Hug.

Tatsächlich ist die MCH Group nicht nur eine Messegesellschaft – die Schweizer Gruppe organisiert die renommierte Art Basel, den weltweit führenden Marktplatz für zeitgenössische Kunst. Namhafte Künstler und Sammler reisen jedes Jahr nach Basel. Nirgendwo auf der Welt werden so hochrangige und teure Kunst verkauft wie in dieser Schweizer Stadt.

Die MCH gründete erfolgreiche Niederlassungen der Art Basel in Miami und Hongkong, und die Expansion geht weiter. Ein Sprecher des MCH sagte jedoch, dass der Standort Düsseldorf nicht als eine weitere Art Basel, sondern als regionale Veranstaltung geplant sei.