Startseite

Ist die Ausweitung von Kunstmessen im Ausland eine Form des Kolonialismus? Der Direktor von Deutschlands größter Kunstmesse, der Art Cologne, warf der Art Basel vor, den Gewinn über die Kunst zu stellen, während er seine eigene Expansion nach Berlin plante.

Als Deutschlands größte Kunstmesse, die Art Cologne, beginnt diese Woche, hatte ihr Direktor Daniel Hug einige starke Worte gegen eine ihrer konkurrierenden Veranstaltungen, die Art Basel, zu sagen. Der 48-jährige Amerikaner sagte der deutschen Nachrichtenagentur dpa, dass sich die Organisatoren der Veranstaltung in der Schweiz, die MCH Group, des “Kolonialismus” in der Kunstwelt schuldig gemacht hätten, weil sie die erfolgreiche Kunstausstellung in andere Teile der Welt exportiert hätten.

Die Art Basel hat begonnen, nach Miami und Hongkong zu expandieren und scheint auf Kurs zu sein für weitere Expansionen. Die MCH Group soll noch in diesem Jahr mit der Art Düsseldorf starten. Einige befürchten, dass die neue Messe Besucher von Köln wegbringen könnte, da die beiden Städte nur 50 Kilometer voneinander entfernt liegen – und seit Jahrhunderten regionale Rivalen sind.

Im Gegensatz zum Weltreich der Art Basel sagte Hug, dass die Art Cologne, die er seit neun Jahren leitet, die “wichtige Rolle der Unterstützung des deutschen Kunstmarktes” erfüllt.

“Kunstmessen sollen die Vorgänge in der zeitgenössischen Kunstszene reflektieren und widerspiegeln, sie sollen die Kunstszene nicht beeinflussen. Aber wenn die Schweizer beschließen, Vorposten in allen Teilen der Welt zu bauen, werden sie die Macht über die Kunstszene festigen, dass ein großer Teil der regionalen Kunst vom Markt verdrängt wird. Auch das ist eine Form des Kolonialismus”, sagte Hug.

“Bald wird es die Art Basel das ganze Jahr über geben.”